FC-Adapter für P100, G100 und G100L

FC-Faseradapter für den Fasereingang in Ulbrichtkugeln sowie Freistrahl-Detektorköpfe optischer Leistungsmessgeräte.Dieser Adapter nutzt unser eigenes Design zur Eliminierung von Rückreflexionen in den Detektor, die sonst in Fehlkalibrierung des Detektors resultieren würde.D ...Read more

BESTELLNUMMER: 20.220.00029

FC-Faseradapter für den Fasereingang in Ulbricht-
kugeln sowie Freistrahl-Detektorköpfe optischer 
Leistungsmessgeräte.

Dieser Adapter nutzt unser eigenes Design zur 
Eliminierung von Rückreflexionen in den Detektor,
die sonst in Fehlkalibrierung des Detektors 
resultieren würde.

CHARAKTERISTIKEN

FC-PC und FC-APC



FC-Faseradapter für den Fasereingang in Ulbrichtkugeln sowie Freistrahl-Detektorköpfe optischer Leistungsmessgeräte.

Dieser Adapter nutzt unser eigenes Design zur Eliminierung von Rückreflexionen in den Detektor, die sonst in Fehlkalibrierung des Detektors resultieren würde.

Die Montagelöcher sind kompatibel mit unseren P100-, G100- und G100L-Ulbrichtkugeln.

Eine Ulbrichtkugel ist ein Instrument um Licht, das durch ihren Eingangsport tritt, zu sammeln und durch multiple diffuse Reflexion eine homogene optische Leistungsdichte über ihre gesamte innere Oberfläche zu produzieren. Der Leistungsverlust der Ulbrichtkugel erfolgt durch Leckagen aus den Eingangs- und Ausgangsports sowie durch Absorption bei jeder Reflexion innerhalb der Kugel. Im Gleichgewicht entspricht der Leistungsverlust genau der zugeführten Leistung. 

Da das Design der inneren Oberfläche der Kugel so ausgelegt ist, dass der Verlust durch Absorption gering ist (hohe Reflektivität), wird die Leistungsdichte auf der inneren Kugeloberfläche höher sein als die Leistungsdichte des Eingangs. Dieses Verhältnis ist der sogenannte Kugelfaktor "K". Theoretisch ist dieser Faktor definiert durch
K=ρ/[1-ρ(1-a)], wobei "ρ" die Reflektivität der inneren Kugeloberfläche ist und "a" das Verhältnis der Gesamtflächen von Eingangs- und Ausgangsports zur gesamten inneren Kugeloberfläche. Da "ρ" einen Wert nahe 1 hat, hat das Verhältnis "a" einen sensiblen Einfluss auf den K-Wert.

Betrachten Sie die Montage einer schwarz eloxierten Scheibe auf den Eingangsport einer 100mm Ulbrichtkugel mit einem 25mm Eingangsport. Das Verhältnis "a" inclusive Ausgangsports ist etwa 1,6% und resultiert in einem K-Wert von etwa 27. Die schwarze Scheibe würde bis zu 30% im NIR reflektieren [Marschall, et al; SPIE 2014]. Eine solche Platte vor den Eingangsport zu platzieren ist genaugenommen das gleiche wie die Portfläche auf 70% des ursprünglichen Werts zu reduzieren: 21mm, was zu einem K-Wert von etwa 31 führt. Dies bedeutet, dass die Ulbrichtkugel mit montierter Platte um 15% fehlerhaft kalibriert wäre.

Artifex Engineering hat dieses Problem gelöst durch Entwicklung eines Faserport-Adapters, dessen Rückreflexion in die Kugel so gering ist, dass die Fehlkalibrierung bei montiertem Adapter bei weniger als 1% liegt.

Kalibrierungsfehler des Detektors aufgrund von Rückreflexionen <1%.